Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 28

Thema: Der letzte Ölthread überhaupt

  1. #1

    Standard Der letzte Ölthread überhaupt

    Ich weiss, ich werde gleich gehasst und jeder denkt sich jetzt schon "Oh mein Gott, schon wieder ein Ölthread", aber ich habe, um das Thema ein für alle mal zu schließen, die Erlaubnis bekommen die Informationen eines Freundes weiter zu geben, der für eine der größten Ölhersteller auf dem Markt arbeitet. Und zwar im R&D (Research and Development, deutsch Forschung und Entwicklung), und habe ihn mal dazu befragt warum Honda z.b. für den CR-Z ein 0W20 empfiehlt wenn das doch so schlecht ist und keiner sollte es je verwenden. Ich hab ihn aber noch viel mehr gefragt und hier mal eine Zusammenfassung von ihm:

    Die Viskosität alleine sagt nichts über die Qualität des Motoröls aus. Ein gutes 0W20 kann besser als ein schlechtes 0W40 sein.
    Grundsätzlich sind Vollsynthetische Öle die besten und so lange es kein Oldtimer ist sollte man, auch bei älteren Motoren, immer Vollsynthetisches Öl verwenden.
    Man sollte die größtmögliche Viskositätsspanne verwenden. Wenn also 10W40 für das Austo zugelassen ist, ruhig 0W40 reinkippen, ist immer besser.

    Und konkreter, wieso empfiehlt Honda 0W20 für den CR-Z (bzw. in den USA auch für andere Fahrzeuge wie den Accord oder den Civic)

    Grundsätzlich entsteht bei einem Durchschnittsauto mit normaler Fahrweise, der höchste Verschleiß beim Kaltstart. Bei einem Durchschnittsauto ist also das Öl am besten, dass den Verschleiß beim Kaltstart am geringsten hält. Das ist das Öl, mit der niedrigsten Viskosität. Ein 0W40 ist bei Raumtemperatur fast doppelt so "dick" wie ein 0W20. Umso dünner das öl, umso schneller ist der Motor vollständig durchgeölt, umso weniger schädlich ist das Losfahren mit kaltem Motor u.s.w. u.s.f.

    Ein modernes Öl besteht bis zu 40% aus Additiven und diese beeinflussen enorm das Verhalten von Öl. ein 0W20 das "Dünn wie Wasser" ist, kann trotzdem einen stabilen Schmierfilm haben obwohl es von der Viskosität eigentlich nicht "dick" genug wäre.

    Der Flammpunkt Vollsynthetischer Öle liegt allgemein bei >=260°C mit minimalen unterschied. Ein 0W40 verträgt, je nach hersteller, nur 3-7°C mehr als ein 0W20.

    Abhängig von den verwendeten Materialien, der Größe der Zylinder (1,5L sind nicht gleich 1,5 Liter. es können schmale lange Zylinder sein, oder kurze Breite.) und der Ölpumpe kann ein 0W20 also durchaus perfekt und problemlos den Motor durchschmieren, auch bei einer Außentemperatur von 40°C und mehr.

    Und genau da beginnt der Trick, die Ölpumpe. Ein 0W40 kann durchaus schlechter sein als ein 0W20 wenn die Ölpumpe nicht dafür ausgelegt. Diese kann ggf. nicht genug Öl liefern oder lebt frühzeitig ab wenn das Öl zu dick ist weil die Pumpe einfach damit überfordert ist.

    Unabhängig davon spielt die HTHS Viskosität eine große Rolle. Ein 0W30 mit abgesänkter HTHS Viskosität kann am Ende Flüssiger sein als ein 0W20 (wobei es aktuell kein 0W20 auf dem Markt gibt bei dem die HTHS Viskosität nicht abgesenkt ist).

    Eine wichtigere Rolle spielt das bei 5W30. Viele kaufen 5W30 im glauben das Dickere Öl zu haben, und haben letzendlich ein dünners im Vergleich zu einem 0W30 mit nicht abgesenkter HTHS Viskosität.

    Mir persönlich hat er, für meinen Fahrstyl folgendes empfohlen:

    0W20 im Winter
    0W30 (mit "normaler" HTHS Viskosität) für den Sommer

    Für meinen CRX del sol hat er mir folgendes empfohlen
    0W30 (mit abgesenkter HTHS Viskosität) für den Winter
    0W40 (mit normaler HTHS Viskosität) für den Sommer

    So fahre ich meinen CR-Z jetzt seit 100'000km und bei der letzten durchsicht des Motors war kein messbarer Verschleiß am Motorblock, den Zylindern oder den Ventilen vorhanden.

    Ich wechsle allerdings alle 10'000km Öl incl. Filter.

    Bottom line, die Viskosität alleine sagt überhaupt garnichts darüber aus wie gut ein Öl ist und ein 0W40 ist nicht immer besser als ein 0W20, das ist abhängig von vielen Faktoren. Bei Modernen Vollsynthetischen Ölen gibt es da nur minimale Unterschiede in der Schmierfilmstabilität die für die breite Masse überhaupt gar keine Rolle spielen und selbst bei Sportlicher Fahrweise im Alltag nicht zum Tragen kommen. Da ist der Verschleiß beim Kaltstart (der durch möglichst dünnes Öl vermieden wird) deutlich höher.

    Wer also meint er tut seinem CR-Z etwas gutes weil er 0W40 oder gar 10W60 einfüllt, hat mit sehr hoher wahrscheinlichkeit den höheren Motor Verschleiß.

    Wer vollsynthetische mehrbereichsöle Fährt sollte diese nicht länger als 20'000km drin lassen, auch mein Kollege hat mir, unabhängig vom Fahrzeug, ein Ölwechselintervall von 10'000km empfohlen da die Öle bereits ab dieser km Zahl viele ihrer Eigenschaften verlieren. Sie werden zunehmend "dicker" und die Additive verlieren ihre wirkung.

    Also lieber oft dünnes Öl als lange dickes im Motor.

    Von der Abdichtung des Motors durch "Mineralöl" hält er grundsätzlich nichts und er meint dass sei das schlimmste was man seinem Motor antun kann.
    Geändert von Vamp898 (30.05.2017 um 14:36 Uhr)

  2. #2
    alter Sack e.V. Mitglied Avatar von fischi
    Registriert seit
    17.02.2002
    Ort
    Sachsenland
    Beiträge
    18.656

    Standard

    Zitat Zitat von Vamp898 Beitrag anzeigen
    Ich weiss, ich werde gleich gehasst und jeder denkt sich jetzt schon "Oh mein Gott, schon wieder ein Ölthread",
    JA!

    Zitat Zitat von Vamp898 Beitrag anzeigen
    Und genau da beginnt der Trick, die Ölpumpe. Ein 0W40 kann durchaus schlechter sein als ein 0W20 wenn die Ölpumpe nicht dafür ausgelegt. Diese kann ggf. nicht genug Öl liefern oder lebt frühzeitig ab wenn das Öl zu dick ist weil die Pumpe einfach damit überfordert ist.
    Eine zu früh an dickerem Öl sterbende Ölpumpe ist kein Trick, das ist einfach Übergeiz der Hersteller oder Unfähigkeit der Konstrukteure (ich sag nur: Sechskantantrieb beim 2.0er TDI!).
    Aus dem Alter bin ich raus.

  3. #3

    Standard

    In Japan darf in dem CR-Z, laut Handbuch, nur Honda Green Oil oder 0W20 gefahren werden. 0W30 & Co. sind explizit _nicht_ zugelassen.

    Ich kann mir vorstellen dass es unnötig kompliziert ist eine Ölpumpe zu bauen die mit 0W20 genauso wie mit 10W60 umgehen kann. Die Pumpe muss ja einen Durchmesser haben der 10W60 erlaubt, aber mit 0W20 trotzdem noch genug druck aufbauen.

    Honda ist nicht gerade dafür bekannt übermäßig komplexe Technik zu verbauen, die Motoren sind doch eher Simpel und Robust (auch die E-Motoren/Hybrid Technik).

    Selbst der 3,5l Bi-Turbo NSX Motor fährt ""nur"" mit 0W40. Ist ein 1.5L 114PS LEA1 wirklich so Leistungsstark, dass er 0W40 rechtfertigt oder ist es eine unnöntige Belastung für die Ölpumpe?

    Ich denke die Angst vor Motortod durch zu dünnes Öl ist ziemlich paranoid. Kein Hersteller, und schon garnicht Honda, möchte sich mit Motorenausfällen rühmen. Ich denke jeder Hersteller setzt alles daran eine möglichst lange Lebensdauer für seine Motoren zu erreichen (ausgenommen sind Fahrzeuge der Volkswagen Gruppe). Und wenn man bedenkt dass der rote Bereich vom CR-Z bereits bei 6300rpm anfängt dann denke ich dass der Motor einfach nicht genug "Wumms" hat um dickeres Öl zu brauchen. 0W20 scheinen bei einem 1,5L 114PS Motor anscheinend auszureichen.

    Aber gut, mein Kollege kennt die Ölpumpe des Honda CR-Z nicht, er hat mir nur grundsätzlich davon abgeraten zu dickes Öl zu verwenden. Die Schäden sind deutlich größer als der Nutzen, vor allem der Verschleiß beim Kaltstart.

    Die Motoren im Rennsport die mit 10W60 fahren werden nicht ohne Grund vorgeheizt und beim 10W60 von Liqui Moly steht auch drauf dass der Verschleiß höher als beim Hauseigenen 0W20/30/40 ist.
    Geändert von Vamp898 (30.05.2017 um 16:22 Uhr)

  4. #4
    Roster, Klöße & Bier e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von Alf
    Registriert seit
    15.08.2004
    Ort
    Svizra
    Beiträge
    22.257

    Standard

    edit: Willkommen bei HP. (nur hier angemeldet für diesen Topic?)

    Wir reden hier also vom CRZ mit seinem Ökomotor und der Frage ob da jmd was anderes wie 0W20 reinschüttet. Nun. Wer sich son Spritsparkoffer kauft, der fährt auch entsprechend bzw will entsprechend verbrauchen. Da stellt sich mMn nicht die Frage nach ner anderen Ölviskosität. "Leistungsstark" ist an dem Kübel mal garnix.
    Aber schau dich doch mal im CTR Bereich und der 0W20-Diskussion um. Dabei handelt sich dich Diskussion um die Verwendung des gleiches Schmierstoffs für 2L @ 310PS Turbo ohne Ölkühler. Wie würde da deine Argumentation aufgehen?


    Ebenso: Gibt schon genug Motorentode aufgrund von nachweislich nicht-scherstabilen Öl bei entsprechenden Temperaturen und Drehzahlen bei div. Herstellern.
    Stichworte: Normzyklus, Flottenverbrauch, CO2-Bilanz, "jedes Gramm zählt"-Mentalität.

    Bzgl der Benzinpumpe hat Fischi ja schon was gesagt.
    * Verkaufe: EK-HB prefl Rückleuchten @15€ * EK9 Replica Heckspoiler inkl Baseplate: 70€ * LUK Kupplung St2 für B16/18 6000km alt: 180€ * Stockinteriorsteppich in rot für DC/EG: 80€
    Zitat Zitat von kito Beitrag anzeigen
    beeindruckend, wie du in deiner sicherlich spärlichen Freizeit, ganz alleine, mit einfachen mitteln, ideenreichtum, in der ausführung auf höchstem niveau und vor allem mit beinahe spielerischer leichtigkeit einfach immer wieder dein auto kaputt machst.

  5. #5
    alter Sack e.V. Mitglied Avatar von fischi
    Registriert seit
    17.02.2002
    Ort
    Sachsenland
    Beiträge
    18.656

    Standard

    Ölpumpe! Schieb das jetzt bloß nicht auf die Autokorrektur
    Aber gut jetzt, noch einen akademischen Ölthread über 20 Seiten auf Grundlage von Hörensagen, Glauben und Kaffeesatz lesen sollten wir nicht weiter füttern.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    Aus dem Alter bin ich raus.

  6. #6
    Roster, Klöße & Bier e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von Alf
    Registriert seit
    15.08.2004
    Ort
    Svizra
    Beiträge
    22.257

    Standard

    nix autokorrektur! war warm heute .....


    * Verkaufe: EK-HB prefl Rückleuchten @15€ * EK9 Replica Heckspoiler inkl Baseplate: 70€ * LUK Kupplung St2 für B16/18 6000km alt: 180€ * Stockinteriorsteppich in rot für DC/EG: 80€
    Zitat Zitat von kito Beitrag anzeigen
    beeindruckend, wie du in deiner sicherlich spärlichen Freizeit, ganz alleine, mit einfachen mitteln, ideenreichtum, in der ausführung auf höchstem niveau und vor allem mit beinahe spielerischer leichtigkeit einfach immer wieder dein auto kaputt machst.

  7. #7
    Eichhorns best friend! e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von SPY#-2194
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Obermumpf (CH)
    Beiträge
    22.558

    Standard

    Oh je.

    Zitat Zitat von Vamp898 Beitrag anzeigen
    Man sollte die größtmögliche Viskositätsspanne verwenden. Wenn also 10W40 für das Austo zugelassen ist, ruhig 0W40 reinkippen, ist immer besser.
    Achtung, so absolut nicht richtig!!! Man soltle auch bei Mehrbereichsölen immer die Spreizung so gering wie möglich halten. Einfach Logik, es gibt keine eierlegende Wollmichsau.
    Demnach auch unsere Empfehlungen im CTR-Ölguru-Thema, auf jeden Fall vollsynthetisch, wenn nur 0815 Alltagsbetrieb 0W20 Zauberöl, je weiter es Richtung Rennstrecke und/oder Leistungssteigerung geht, 0W40, 5W40 oder gar 5W50.

    Steht aber eben schon Alles hunderfach im Netz und hier im Forum.
    Geändert von SPY#-2194 (30.05.2017 um 19:38 Uhr)
    Benutzen, statt putzen!
    "Das ist nur optisch angerissen, da ist kein richtiger Riss."

    Der Programmierer der Autokorrektur ist ein Erdloch und soll sich ins Knie fügen!

  8. #8
    e.V. Mitglied Avatar von Paintballer3000
    Registriert seit
    20.08.2007
    Ort
    Hürth
    Beiträge
    4.657

    Standard

    aaaahhh endlich .... hatte schon angst das thema ist durch

  9. #9
    Eichhorns best friend! e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von SPY#-2194
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Obermumpf (CH)
    Beiträge
    22.558

    Standard

    Benutzen, statt putzen!
    "Das ist nur optisch angerissen, da ist kein richtiger Riss."

    Der Programmierer der Autokorrektur ist ein Erdloch und soll sich ins Knie fügen!

  10. #10

    Standard

    Naja dann wisst ihr wohl mehr wie die Leute die das Öl Entwickeln. Vielleicht solltet ihr mal darüber nachdenken euch bei Castrol, Liqui Moly & Co. zu bewerben? Da verdient man echt verdammt viel.

    Wie gesagt, die Information kommt direkt von einem Kollegen der im R&D eines Namhaften Herstellers arbeitet, das hat nichts mit Kaffeesatz Lesen zu tun.

    Eine Eierlegende Wollmilchsau gibt es natürlich nicht, darum geht und ging es auch bei diesen Ölen nie.

    Bei 40°C hat das 0W30 von LM z.b. einen Viskosität von 60mm²/s, das 0W40 81mm²/s

    Das heisst bei 40°C gibt es einen Unterschied in der Viskosität von 25% und da sind wir noch weit weg von der Betriebstemperatur.

    Und wenn es um Leistungssteigerung geht nimmt man dünneres Öl: Weniger Widerstand --> Mehr Leistung. Im Rennsport ist die Lebensdauer der Motoren nämlich i.d.R. egal. Im Porsche Cup z.b. wird auch 0W20 eingesetzt um das letzte bisschen Leistung rauszukitzeln.

    Ebenso: Gibt schon genug Motorentode aufgrund von nachweislich nicht-scherstabilen Öl bei entsprechenden Temperaturen und Drehzahlen
    Wenn wir an dem Punkt sind, müssen wir aber auch die Motortode aufgrund unzureichender Ölung (vor allem bei Kurzstrecken) reinrechnen, und ich denke da wird es ein sehr eindeutiges Ergebnis geben.

    Und Temperaturen? Wirklich?

    Hier mal ein paar Flammpunkte:
    * 0W20: 224°C
    * 0W30: 234°C
    * 0W40: 230°C
    * 10W40: 230°C
    * 10W60: 246°C

    Der Unterschied von 0W20 zu 0W40 sind 6°C

    Vor allem wenn wir von 1,5L Saugern reden mit einem Drehzahlbegrenzer von 6300rpm,

    Aber mit ein bisschen Physik kann man sich das auch einfach ausrechnen. Das 0W20 (mit abgesenkter HTHS Viskosität, gibt ja zwei) hat bei Betriebstemperatur eine Viskosität von 8,8mm²/s, der CR-Z hat einen 1,5L sauger und dreht maximal bis 6300rpm.

    Die Kolben des CR-Z haben eine Durchflusszahl von 73 und einen Schlag von 89,4mm, es hängt also von mehreren Faktoren ab wann der Schmierfilm reisst. Zum Beispiel ob der Motor ausreichend gekühlt ist.

    Im Winter kann man sagen, praktisch garnicht (deswegen setze ich es ja auch als Winter Öl ein), selten hat man die Möglichkeit den Motor hoch zu drehen und selbst wenn, ist es draußen so kalt, dass man das Öl nur schwer bis garnicht in Temperaturen bekommt wo der Ölfilm auch nur ansatzweise reissen könnte.

    Das gleiche gilt für einen Durchschnittsfahrer. Selbst im Sommer bei 35° reisst bei 3000rpm noch lange der Schmierfilm nicht, und da ist man im 6tn gang schon bei >=130km/h. Man braucht also die Kombination hohe Temperatur (im Motor, das heisst lange genug belasten dass die Kühlung nicht mehr hinterher kommt) mit hoher Drehzahl.

    Da könnte es für das 0W20 irgendwann knapp werden, aber mit 11mm²/s reicht spätestens das 0W30 easy auch bei über 30°C und dauerhaften 6300rpm (wer tut das?). Selbst ein 0W40 liegt erst bei 14mm²/s

    Den herstellern also hier mutwillige Motorzerstörung auf kosten der Umwelt zu unterstellen finde ich nicht ganz gerecht. Nicht zuletzt entscheiden die Additive im Öl wie stabil der Schmierfilm wirklich ist, und ein 0W20 besteht knapp zur hälfte nur aus Additiven. Die Additive sind leider nur wirksam wenn das Öl nicht zu alt ist. Bereits bei 20'000km sind die meisten der Additive im Öl vollkommen unwirksam geworden.

    Um aber nochmal auf den echten Motorkiller zurück zu kommen, Verschleiß bei kaltem Motor:

    Ein 10W60 hat bei 40°C 168mm²/s. Ein 0W20 liegt bei der selben Temperatur bei 46mm²/s

    Gehen wir von einer Außentemperatur von -10° aus, heisst dass, das der Motor mit dem 0W20 in 2-5 Sekunden komplett durchgeölt ist während er mit einem 10W60 für fast ne Minute ""Trocken"" läuft (ca. 40-50 Sekunden). Für den Einsatz von 10W60 bietet HKS spezielle Öl-Filter und Ölpumpen an da das Öl sonst schlichtweg nicht schnellgenug durch den Motor transportiert wird.

    Man kann nicht einfach, weil man meint man schütze den Motor damit, dickeres Öl rein kippen.

    Die offizielle Empfehlung von HKS für den Einsatz des Kompressorkits (und die haben garantiert kein Interesse an Öko Werten) im Honda CR-Z bringt ist übrigens 0W25 (bei 175PS) und 0W35 bei 200PS

    Für den S2000 empfehlen sie, bei Einbau des GTS7040 und einem Tuning auf 329PS, nach einem Upgrade der Ölpumpe, 5W50 und bei 400PS ein 10W60

    Also das sind die Dimensionen, wo ein hersteller von professionellen Tuning Teilen dann 10W60 empfiehlt. Wenn man einen 2L Motor der 9000rpm packt mit nem Fetten Kompressor auf das doppelte seiner Leistung tuned.

    Und das auch nur ausdrücklich nach einem Upgrade der Ölpumpe.

    Ich bleibe also bei dem Punkt dass ein 0W20 in einem Honda CR-Z, bei normaler Fahrweise auch im Sommer, keinen Schaden anrichten wird. Und bei Sportlicher Fahrweise und Dauerbelastung reicht ein 0W30 bereits mehr als dicke.
    Geändert von Vamp898 (19.06.2017 um 17:08 Uhr)

  11. #11
    Eisdielentool GT4088/94R e.V. Mitglied Avatar von 1HGEJ2
    Registriert seit
    09.12.2006
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    13.879

    Standard

    Was für maße soll der crz kolben haben?

  12. #12
    Roster, Klöße & Bier e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von Alf
    Registriert seit
    15.08.2004
    Ort
    Svizra
    Beiträge
    22.257

    Standard

    und nochmal: wen juckt der gurkenmotor im crz/insight/hybridjazz? einfach son w20 oder w30 rein und gut.

    hättest du den ctr-öltopic gelesen, hättest du gesehen das dort ebenso user argumentieren die seit jahren an/bei motorentwicklung bei " namhaften herstellern " arbeiten und verschiedene öle(&additive) auf prüfständen und anschließend im labor getestet haben
    * Verkaufe: EK-HB prefl Rückleuchten @15€ * EK9 Replica Heckspoiler inkl Baseplate: 70€ * LUK Kupplung St2 für B16/18 6000km alt: 180€ * Stockinteriorsteppich in rot für DC/EG: 80€
    Zitat Zitat von kito Beitrag anzeigen
    beeindruckend, wie du in deiner sicherlich spärlichen Freizeit, ganz alleine, mit einfachen mitteln, ideenreichtum, in der ausführung auf höchstem niveau und vor allem mit beinahe spielerischer leichtigkeit einfach immer wieder dein auto kaputt machst.

  13. #13
    Eichhorns best friend! e.V. Vorstand
    e.V. Mitglied
    Avatar von SPY#-2194
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Obermumpf (CH)
    Beiträge
    22.558

    Standard

    Das zählt aber Alles nicht Alf.

    Hier kommt man als Frischling daher und erklärt den Leuten mit Erfahrung erst mal, was einem ein Kumpel, Tüvprüfer oder der Telefonjoker bei Honda in Offenbach so erzählt.

    Wichtig ist auch dass man kosequent überliest, was Andere eigentlich genau schreiben.

    Deshalb noch mal ausdrücklich für unser Vamp:

    Keiner hat jemals erzählt man solle 10W60 fahren. Sowas kippen seit Jahren die Tankstellenrennfahrer in ihre Type R, weil es nunmal zur Kompensationstaktik für ihren Micropenis passt, "bigger is better".

    Die Empfehlungen für jeden Motor noch mal grob. Darfst mich detailiert zitieren, wo ich was falsches schreibe:

    Auch bei Mehrbereichsölen IMMER die Spreizung so gering wie möglich, so weit wie nötig. Also 0W Öle gern für den Rennwagen auf dem Arbeitsweg.

    Je weiter es Richtung Rennwagen geht, gerne auch die Kaltviskosität anheben. Also 5W Öle oder wenn es absolut extrem wird ein 10W.

    Für einen stark belasteten Motor ist aber eben die "Warmviskosität" deutlich wichtiger!!! Deshalb eben W40 oder W50 Öle! Ich kenne ausnahmslos KEINEN Hobbyfahrer, des seinen Ofen kalt tritt. Und bei dem Nutzen ist eben die Gefahr nun mal rein technisch deutlich höher, das dass 0W20 Salat-Wunderöl bei 135°C + X die Biege macht, als das nach 10 Jahren durch vermehrten Kaltstart deine Kolbenringe nicht mehr sauber dichten.

    Und bei dem ganzen Gezauber würde ich dann, wenn du schon nach Belastungsfähigkeit des Öls schauen willst, nicht die Viskosität (allein) betrachten, sondern eventuell auch die Scher- und Druckstabilität des Schmierfilmes.

    Am uninteressantesten ist übrigens der Flammpunkt...also was die Belastbarkeit angeht.

    Ergo, 0W20 im Alltag meinetwegen, erstrecht in einem kackfass wie dem CR-Z. Aber für einen Type R würde ICH kein 0W20 fahren. Ich würde so ein Auto nämlich nicht nur zum stumpfen rollern von A nach B nutzen, sondern damit auch mal sorgenfrei ballern gehen wollen.
    Geändert von SPY#-2194 (19.06.2017 um 19:26 Uhr)
    Benutzen, statt putzen!
    "Das ist nur optisch angerissen, da ist kein richtiger Riss."

    Der Programmierer der Autokorrektur ist ein Erdloch und soll sich ins Knie fügen!

  14. #14

    Standard

    Auch bei Mehrbereichsölen IMMER die Spreizung so gering wie möglich, so weit wie nötig.

    Die Aussage ist zu pauschal um richtig zu sein.


    - Ein 0W40 durchläuft die selben Prüfkriterien wie ein 10W40, das 0W40 muss also mindestens gleich gut sein. Die Spreizung darf also keinen _negativen_ Einfluss auf die Qualität des Öls haben
    - Ein 10W40 braucht bei einem Kaltstart 2-3x so lange um den Motor vollständig durchzuölen (hier entsteht der größte Verschleiß)
    - Die HTHS Viskosität spielt eine viel größere Rolle. Ein 5W30 mit abgesenkter HTHS Viskosität (also fast alle) ist deutlich Dünner als ein normales 0W30
    - Mineralöle haben die geringste Spreizung, sind aber die schlechtesten (Flammpunkt liegt 100°C unter Synthetischen Ölen, enthalten wenig bis keine Additive u.s.w.)
    - Vollsynthetische Öle haben die größte spreizung, sind aber qualitativ die besten (Höchster Flammpunkt, meisten Additive (bis zu 45%))


    Ein 5W30 kann also in allem schlechter als ein 0W30 sein. Dicker bei kalten Temperaturen, dünner bei hohen, teilsynthetisch, weniger Additive.


    Man möchte also in der Regel


    - Ein Vollsynthetisches Öl mit möglichst vielen Additiven
    - Niedrige HTHS Viskosität (Bei Sportlicher Fahrweise)
    - Bestmöglicher Schutz bei niedrigen Temperaturen
    - Bestmöglicher Schutz bei Betriebstemperatur


    Das handhabt allerdings jeder Hersteller etwas anders, HKS z.b. hat auch sowas wie 7,5W30 aber in Vollsynthetisch ohne abgesenkte HTHS Viksosität.


    Grundsätzlich haben aber alle großen Hersteller auf dem Markt das gleiche Schema:


    Die Qualitativ besten Öle sind gleichzeitig auch die, mit der größten Spreizung. Das spiegelt sich dann auch in der UVP wieder, Beispiel Liqui Moly


    5W-30: 18,80€ / Liter
    0W-30: 24,95€ / Liter


    Und mit Kalt treten hat das ganze garnichts zu tun, bei Kalt treten hilft auch kein 0W20.


    Der Motor verschleißt im Kalten Zustand extrem, auch wenn er bei getretener Kupplung einfach nur steht. Ein Motorhersteller rechnet bei häufigen Kurzstreckenfahrten mit der halben Lebensdauer-


    Aber grundsätzlich hast du Recht, ich wollte dir da auch nie Wiedersprechen mit dem was du sagst.


    Mir ging es, und das ist vielleicht untergangen oder ich habe es falsch ausgedrückt, darum, dass viele Leute zu dickes Öl in ihren Motor kippen weil sie denken viel hilft viel.


    Ich habe mir sogar extra die mühe gemacht um diese Type R möchtegern experten endlich zum Schweigen zu bringen und bei Honda Japan nachgefragt welches Öl ich in den Civic Type R kippen darf und explizit nach 0W-40 und 0W-60 gefragt.


    Als Information habe ich erhalten dass alles über 5W-30 im Civic Type R FK2 2015 _nicht_ zugelassen ist und der Motor nicht auf Öle mit höherer Viskosität ausgelegt ist.


    Honda Japan befüllt den Civic Type R mit 0W-20 (ein spezielles 0W-20 mit höherer HTHS Viskosität, nicht das 0W-20 dass in den CR-Z kommt), erlaubt sind zudem 0W-30 und 5W-30.


    Bei der Verwendung von 0W-30/5W-30 wurde ich noch explizit darauf hingewiesen es im Winter öfters zu wechseln und Kurzstrecken zu vermeiden


    Original Zitat von Honda Japan (Einfach in Google Translator eintippen):
    ??????????????????????
    ???????????????????????????????????

    //Edit: Das Forum kann offensichtlich keine Japanischen Zeichen darstelen hier mal die Übersetzung aus Google Translator

    Engine oil deteriorates severely in winter.If you are mainly driving short distances, urban areas mainly in winter, please change as soon as possible.
    Ich glaube es ist einfach diese typisch deutsche Angst, dass die Hersteller nur das Geld von einem wollen und man überall nur verarscht und über den Tisch gezogen wird. Die Hersteller von Motoröl und Honda haben kein Interesse an einem Defekten Motor (schon garnicht Honda) und wenn Honda sagt, tu nichts in den Motor dass dicker als 5W-30 ist, auf explizite Nachfrage nach 0W-40, dann sollte man das auch nicht tun!

    Ich habe aus neugier (und damit ich nicht 100x anfragen muss), gleich noch für den S2000, S660 und den NSX angefragt.

    S2000: Maximal: 10W-30 oder 5W-40 (kein! 10W-40, wurde explizit in Fettschrift erwähnt)
    S660: Maximal: 0W-20 (das mit erhöhter HTHS Viskosität, dass auch in den Civic Type R kommt) oder 5W-30
    NSX: Ausschließlich Exxon Mobile Mobil 1 0W-40

    Wer meint er weiss es besser als Honda weil er der Überzeugung ist, dass man eh nur verarscht wird und die alle zu dumm sind zu wissen was wirklich in ein auto gehört soll meinetwegen in sein Auto kippen was er will.

    Das mit de Motoröl war die Empfehlung eines Kollegen der Motoröl entwickelt und das andere sind offizielle Aussagen von Honda Japan. Wer so engstirnig und von sich selbst überzeugt ist, dass zu ignorieren, schreibt beim verkauf auf mobile.de hoffentlich dazu dass er die Motorölempfehlung von Honda ignoriert hat.

  15. #15

    Standard

    Zitat Zitat von 1HGEJ2 Beitrag anzeigen
    Was für maße soll der crz kolben haben?
    https://www.hks-power.co.jp/en/produ...ngine/db/13513

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •