Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 22 von 22

Thema: Seitenschweller Entwässerung ED9

  1. #16
    alter Sack e.V. Mitglied Avatar von fischi
    Registriert seit
    17.02.2002
    Ort
    Sachsenland
    Beiträge
    17.995

    Standard

    Das Problem mit den Blechdopplungen und der Dichtmasse hat jedes Auto, sogar die alten Audis, die angeblich niemals überhaupt nicht rosten.
    Überschüssiges Fertan, das nicht mit Rost in Kontakt kommt und reagieren konnte, ist aggressiv und muß unbedingt wieder raus. Das geht nur mit viel heißem Wasser, passenden Lanzen und Druck. Ansonsten reagiert das Fertan nur in hauchdünner Tiefe, darunter bleibt nicht umgewandelter Rost. Der Witz dabei: wenn man das nachher sowieso luftdicht versiegeln muss, kann man sich das Fertan auch gleich sparen. Aber wen es beruhigt, der solls halt machen. Den Dauertest kenn ich, Mike Sanders auf angerostetem Blech und hält dauerhaft. Ohne Fertan
    Den BB1 hab ich vor 4 Jahren mit MS versorgt, das tropft heute noch raus, wenn der in der Sonne steht. Wirklich guter Stoff!
    Aus dem Alter bin ich raus.

  2. #17
    (R)ostdeutschland Avatar von Spoon
    Registriert seit
    08.06.2002
    Beiträge
    11.807

    Standard

    Deine Gegend da bekommt eh jedes Auto klein.
    Das Tropfen kenn ich, wird man schon mal blöd angeschaut, wenn das Auto "ausläuft".

  3. #18
    everydayBmotoring e.V. Mitglied Avatar von Lori-DC2
    Registriert seit
    16.12.2010
    Ort
    37339
    Beiträge
    2.943

    Standard

    Zitat Zitat von Spoon Beitrag anzeigen
    Richtig Problematisch ist bei Honda, dass die tw. übereinander liegende Bleche mit Dichtmasse versehen haben.Die wird in den Jahren brüchig und zieht Wasser.Wenn es dort dazwischen gammelt, hilft auch MS nur noch bedingt.Problem hab ich gerade...
    Nur mal so aus Neugier... Um was für einen Honda handelt es sich?

  4. #19

    Registriert seit
    31.10.2005
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    37

    Standard

    Also habe viele Berichte gelesen und mir nun doch etwas von dem MS Fett bestellt. Meine Fragen nun hat jemand Erfahrung damit das zeug anders zu versprühen als mit der teuren dazu angebotenen Becherpistole?? Gruß Nico

  5. #20
    alter Sack e.V. Mitglied Avatar von fischi
    Registriert seit
    17.02.2002
    Ort
    Sachsenland
    Beiträge
    17.995

    Standard

    Könnte durchaus auch anders gehen. Wichtig ist, daß das Werkzeug die Temperaturen aushält.
    Eine Druckbecherpistole samt ein paar Sprühlanzen ist trotzdem keine schlechte Anschaffung. Ich hab hier 4-5 Autos, die ich regelmäßig von unten mit Fluidfilm nachbehandle. Geht einwandfrei, ne Lanze ist wirklich sinnvoll.
    Das Fett kannst Du auch nur leicht erwärmen und mit Pinsel auftragen. Und dann mit der Heißluftpistole verteilen. Geht auf großen Flächen ganz gut.
    Aus dem Alter bin ich raus.

  6. #21
    Avatar von Der-Gep
    Registriert seit
    13.11.2006
    Ort
    Zwickau
    Beiträge
    1.603

    Standard

    Fischi hat da ganz recht ... wichtig ist nur in schwellern usw das die Düse das schön rundherum verteilt... da sind die 30-40 Euro was die kostet doch ganz gut angelegt ;-)

  7. #22
    alter Sack e.V. Mitglied Avatar von fischi
    Registriert seit
    17.02.2002
    Ort
    Sachsenland
    Beiträge
    17.995

    Standard

    Ich hab das Set hier:
    http://www.korrosionsschutz-depot.de...-KSD-Tom-.html
    seit Jahren in Gebrauch. Langsam wird die Pistole undicht und tröpfelt nach, aber bissel Sauerei ist da sowieso immer dabei.
    Aus dem Alter bin ich raus.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •